IDE Airsave Ultimate

Luftqualitätsüberwachung

Um die Jahrtausendwende wurde die Euronorm DIN EN 12021 eingeführt. Diese Norm beschreibt die Überwachung von Gasen, die durch das Komprimieren von Luft entstehen und dem menschlichen Organismus schaden können. Fast 20 Jahre später sind sich immer noch nicht alle Hersteller über die Wichtigkeit dieser Kontrolle bewusst. Die Euronorm wird mehr als „kann“, nicht als „muss“ gesehen. Da wir von IDE diese Bestimmungen sehr ernst nehmen, wollen wir die Betreiber im Folgenden dafür sensibilisieren, sich mit der Luftqualitätsüberwachung näher zu befassen. Auch wollen wir damit die Bedeutsamkeit der Norm stärker ins Bewusstsein rücken.

Prüfröhrchen sind nicht geeignet, die Normen zu erfüllen

Die DIN EN 12021 wurde 2014 nochmals konkretisiert. Bei etwas genauerem Hinsehen lässt sich erkennen, dass die bis dahin gängige Methode nicht mehr ausreichend ist, sporadisch, meist 2 x im Jahr mit Hilfe von Prüfröhrchen Messungen durchzuführen. Doch noch heute akzeptieren Viele diese nicht normgerechte Kontrolle. Moderne Sensoren, die wie in der Norm gefordert, permanent messen, sind den Prüfröhrchen auch in Sachen Genauigkeit deutlich überlegen.
Aus diesem Grund machte sich die IDE Compressors Manufaktur schon im Jahr 2009 zum Vorreiter dieser Sicherheitsrevolution und stattete fortan jeden Kompressor mit einer innovativen Onlineüberwachung aus. Damit gehörten Stichproben mit Prüfröhrchen der Geschichte an und die Sicherheit, stets reine Luft zu liefern, war mit IDE Kompressoren fortan gegeben. Einige Hersteller kopierten das System, aber das Original von IDE ist nach wie vor der Stand der Technik. Vor Allem bei der Messung von Restöl und in der Vielseitigkeit der messbaren Gase und Schadstoffe zeigt sich der deutliche Technologievorsprung von IDE.

Innovative Software von IDE

Inzwischen werden auch andere Kompressoren mit einer Onlineüberwachung ausgestattet, doch die Software aus unserem Hause ist immer noch der Maßstab für viele Konkurrenten. Schon die übersichtliche Darstellung lässt Prüfer auf einen Blick erkennen, wie es um die Sicherheit der Atemluft aus dem jeweiligen Kompressor steht.

Zwar nutzt die Mehrheit der Kunden noch Überwachungskonsolen als Endgerät, aber die Übersicht kann auch geordnet auf dem Tablet oder Smartphone angezeigt werden. Dabei vergleicht unsere Software den Soll-Gehalt mit dem Ist-Gehalt und zeigt das Verhältnis entsprechend in rot oder grün an. Gemessen werden alle von den verschiedenen Normen geforderten Werte (Derzeit sind 8 internationale Normen zur Auswahl durch den Kunden hinterlegt):

  • O2
  • CO2
  • CO
  • NO
  • SO2
  • Öl, auch Restöl in aerosoler Form
  • Wasser
  • Feuchtesättigung der Trocknerpatrone
  • Drucktaupunkt
  • Temperatur

Bei Bedarf können die gemessenen Werte auf einem kleinen Bondrucker ausgedruckt und als Sicherheits-Information für den Kunden an der gefüllten Flasche angebracht werden. Natürlich werden die Daten im Gerät gespeichert und können entweder über einen LAN-Anschluss oder eine USB-Schnittstelle als Excel-Datei ausgegeben werden. Dies schafft Vertrauen und Sicherheit.